klammer

heute: Interessantes rund um den Kölner Ebertplatz

Dem letzten realisierten Abschnitt der von Stadtbaurat H. J. Stübben geplanten Ringstraße kam als "Deutscher Ring" (heute: Ebertplatz und Theodor-Heuss-Ring) mit seiner großzügigen Gestaltung als Abfolge von vier unterschiedlich gestalteten Räumen besondere Bedeutung zu. Die Grünanlagen des Gartendirektors A. Kowallek wurden von seinem Nachfolger Fritz Encke ergänzt.
Kriegszerstörung, Wiederaufbau und "Autogerechte Stadt" haben nur wenige Elemente der Anlagen und der Randbebauung übrig gelassen.

Der Deutsche Ring um 1900. Im Vordergrund der heutige Ebertplatz, hinten links die Einmündung Riehler Straße. - © Sammlung Franke

Der Deutsche Ring um 1900. Im Vordergrund der heutige Ebertplatz, hinten links die Einmündung Riehler Straße. © Sammlung Franke

Termin: 9. September 2012
Führungen: 10 und 17 Uhr

Treffpunkt: an der Nordseite des Theodor-Heuss-Rings/Clever Straße (am "Lottobrunnen")
50668 Köln - Neustadt/Nord

Anfahrt:
Stadtbahn-Linien 5, 12 und 15 (Haltestelle Ebertplatz)
Bus-Linien 140 und 148 (Haltestelle Ebertplatz)

Die Teilnahme ist kostenlos.

Autor:gf | modifiziert am 28.08.2012 | http://ebertplatz.de/artikel/6581.html
08.06.2012

Flohmärkte am Rheinufer 2012

bis 09.12.2012

Seit über 30 Jahren bieten an die 150 Händler und Privatpersonen ihre Antiquitäten auf der Rheinpromenade, zwischen der Hohenzollern Brücke und der Bastei an.

Termine 2012:

So 24.Juni
So 29.Juli
Sa/So 25./26.August
Sa/So 22./23.September
So 28.Oktober
Sa/So 08./09.Dezember

Informationen und Anmeldung für Aussteller beim Veranstalter:  www.coelln-konzept.de/markt/altstadt.html ex

Autor:gf | modifiziert am 18.06.2012 | http://ebertplatz.de/artikel/6531.html

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat den 20. bundesweiten Tag des offenen Denkmals am 9. September 2012 unter das Motto "Holz" gestellt. Im Fokus sollen Bauten wie Fachwerkhäuser, Konstruktionen wie Dachstühle, Innenausbauten und Ausstattungsstücke aus dem nachwachsenden Material in öffentlichen und privaten Gebäuden stehen. Aber auch Parks, restauratorische Arbeiten und Spuren von Holz in der Archäologie gehören zum Thema. Zudem sollen am Denkmaltag aktuelle Beispiele der Kölner Denkmalpflege zu sehen sein. Das Amt der Stadtkonservatorin bittet alle Eigentümerinnen und Eigentümer oder Nutzer von denkmalgeschützten Objekten, die einen Bezug zum diesjährigen Motto "Holz" haben, sich am Tag des Offenen Denkmals zu beteiligen.

Das diesjährige Programm der Stadt Köln zum Tag des offenen Denkmals ist ab Ende August unter  www.stadt-koeln.de/tagdesdenkmals ex im Internet abrufbar. Gleichzeitig erscheint eine kostenlose Broschüre.

Quelle:  www.stadt-koeln.de/1/presseservice/mitteilungen/2012/06970/ ex

Autor:gf | modifiziert am 28.05.2012 | http://ebertplatz.de/artikel/6514.html

Fahrräder, Ersatzteile und Zubehör rund ums Bike können auf den Gebraucht-Fahrradmärkten an der Agneskirche angeboten und erworben werden. Alle Termine in 2012:

.07. Juli - 8:00-16:00 Uhr
.04. August - 8:00-16:00 Uhr
.01. September - 8:00-16:00 Uhr
.06. Oktober - 8:00-16:00 Uhr
.03. November - 8:00-16:00 Uhr
.01. Dezember - 8:00-16:00 Uhr

Köln-Neustadt-Nord/ Neusser Platz vor der Agneskirche
Weitere Informationen auf  www.fahrradmarkt-koeln.de ex

Autor:gf | modifiziert am 17.04.2012 | http://ebertplatz.de/artikel/6480.html
18.02.2012

Ansichtskarten-Börsen 2012

bis 02.12.2012

Die beliebte Ansichtskarten-Börse findet jeweils Sonntag ab 11 Uhr in der Stadthalle Mülheim statt.
Alle Termine 2012:

März: 11.03.2012
Juni: 10.06.2012
September: 16.09.2012
Dezember: 02.12.2012

Eintritt: 3,00 €

Stadthalle Köln-Mülheim
Jan-Wellem-Straße 2
KVB: Wiener Platz (Ausgang auf den Platz)

Veranstalter: R. Henn, Postfach 250 115, 55054 Mainz

Autor:gf | modifiziert am 18.02.2012 | http://ebertplatz.de/artikel/6415.html
18.02.2012

Nathan Ceas liest „Der lange Weg“

am 25.05.2012

Nathan Ceas liest in der Buchhandlung Domstraße aus seinem Buch „Der lange Weg“.

In dem Buch „Der lange Weg“ erzählt Nathan Ceas die Geschichte des zwölfjährigen Halbjuden Daniel, der Anfang 1945 aus einem Germanisierungslager der SS im polnischen Kobylin zu seinen Eltern nach Berlin flieht. Sein Vater ist ein bedeutender Physiker, der an einem geheimen Staatsauftrag forscht, seine Mutter ist Jüdin, die kurz vor der Geburt Daniels und der Machtergreifung Hitlers zum katholischen Glauben konvertiert. Auf der Flucht lernt er eine junge Frau Kläre kennen. Durch sie erlebt er seine ersten erotischen Abenteuer.

Freitag, 25. Mai 2012 um 20:00 Uhr
Eintritt frei!

Buchhandlung Domstraße
Theodor-Heuss-Ring 6 (nahe Ebertplatz / Eigelstein, U-Bahn Ebertplatz)
50668 Köln

czanolli@buchhandlung-domstrasse.de

 www.nathanceas.de ex

Autor:gf | modifiziert am 08.06.2012 | http://ebertplatz.de/artikel/6416.html

Nathan Ceas und Laszlo Mendel lesen in der Buchhandlung Domstraße aus „Adressat unbekannt“ von Kressmann Taylor.

„Adressat unbekannt“ wurde erstmals 1938 veröffentlicht, ist ein literarisches Meisterwerk von beklemmender Aktualität. Gestaltet als Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem amerikanischen Juden in den Monaten um Hitlers Machübernahme, zeichnet dieser Roman in bewegender Schlichtheit die dramatische Entwicklung einer Freundschaft. "Ein widerständiges Dokument von bestechender Kunstfertigkeit." (FAZ)

Freitag, 22. Juni 2012 um 20:00 Uhr
Eintritt frei!

Buchhandlung Domstraße
Theodor-Heuss-Ring 6 (nahe Ebertplatz / Eigelstein, U-Bahn Ebertplatz)
50668 Köln

czanolli@buchhandlung-domstrasse.de

Autor:gf | modifiziert am 18.02.2012 | http://ebertplatz.de/artikel/6417.html

Das Horizont Theater startet ins Jahr 2012 mit der Premiere des Stückes „Ist das Liebe, oder kann das weg?“ von I.Langmajer (18.Januar 2012 um 20:00 Uhr).

Hanna ist so aufgeregt, denn gleich hat sie ihr erstes, wirkliches, richtiges Date!!!
Ist Matthias tatsächlich die Liebe ihres Lebens oder nur die erste von vielen, vielen Verabredungen?
Doch egal was kommt, Hanna gibt niemals auf. Sie ist so beständig wie ein Schmetterling im Sturm.
Sie weiß ganz genau, was sie will. Matthias, Hanno, Lukas, den sensiblen Markus oder doch vielleicht lieber ein glückliches Leben als Single?
Ivana Langmajer und Sebastian Schnitzer führen das Publikum durch das turbulente Leben von Hanna Bergheim, gespickt mit viel Komik und Musik; auf der Suche nach der einzigen und wahren Liebe.

Regie: Ivana Langmajer Mit Ivana Langmajer und Sebastian Schnitzer

 Horizont Theater : Programm Januar/Februar 2012 ex

Horizont Theater
Thürmchenswall 25
50668 Köln
(Nähe Ebertplatz)
Tel: 0221 / 13 16 04
Fax: 0221 / 13 89 21
 www.horizont-theater.de ex

Autor:gf | modifiziert am 06.01.2012 | http://ebertplatz.de/artikel/6380.html
02.11.2011

Baukunst Galerie: "Sunday Monday"

bis 13.01.2012

Mit "Sunday Monday" zeigt die Baukunst Galerie die dritte große Einzelausstellung des Künstlerduos M+M (Marc Weis und Martin De Mattia). Im Fokus stehen neben asymmetrischen Fotomontagen die beiden Videoarbeiten "Sonntag" und "Montag", die den Beginn einer "Sieben-Tage-Reihe" darstellen.

Das Projekt dieser "Sieben-Tage-Reihe" basiert auf der Idee einer Film-Serie und bezieht sich jeweils auf Schlüsselszenen und -dialoge aus Kultfilmen, die von M+M neu inszeniert und produziert werden. Jedem Wochentag ist ein Film zugeordnet, der in Form einer Zweikanal-Videoinstallation gezeigt wird.
Aus den gerade entstehenden Filmen "Samstag" ("Saturday Night Fever") und "Donnerstag" ("Franziskus") sind in der Ausstellung Fotoarbeiten zu sehen, die aus zwei Filmstills asymmetrisch montiert wurden. Der Charakter der Collage wird verwischt, erst bei genauerem Hinsehen ist zu erkennen, wo die Bilder zusammengefügt sind. Darüber hinaus werden Fotomontagen aus "Sonntag" und "Montag" sowie aus der Vierkanalinstallation "Schlagende Wetter" gezeigt, die für das Ausstellungsprojekt EMSCHERKUNST.2010 geschaffen wurde.
Die neuen Fotoarbeiten (250 x 130 cm und 120 x 160 cm) weisen monumentale Formate auf, die an Traumsequenzen erinnern. Durch neue Darstellungs- und Produktionsformen stellen sie eine Nähe zum Geschehen her, die es in vorangegangenen Arbeiten nicht gab. M+M beziehen den Betrachter emotional in ihre Filme und Fotografien mit ein. Die Auseinandersetzung mit der Zeit spielt dabei eine wichtige Rolle; sie wird in den Videoarbeiten als sukzessive Abfolge synchroner Abläufe, in den Fotomontagen als Zeitbilder der Gleichzeitigkeit dargestellt.

Die Arbeiten des Künstlerduos wurden bereits in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen präsentiert, u.a. im Italienischen Pavillon auf der Biennale in Venedig, ZKM Karlsruhe, Folkwang Museum Essen, Pergamon Museum Berlin, Sprengelmuseum Hannover, Kunstmuseum Bern, Museum Ludwig Köln und Musée d‘ Art Contemporain Montreal.

VOM 18. NOVEMBER 2011 BIS 13. JANUAR 2012

M+M - SUNDAY MONDAY

BAUKUNST GALERIE
Theodor-Heuss-Ring 7
D - 50668 Köln

www.baukunst-galerie.de

Di-Fr 10.00-18.30 Uhr
Sa 11.00-18.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Autor:gf | modifiziert am 02.11.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6292.html

Wie sieht die Planung für die Ringe aus?

Beim nächsten Innenstadtforum am Montag, 10. Oktober 2011, im Kölner Gürzenich steht die künftige Gestaltung der Kölner Ringe im Mittelpunkt. Drei Planungsteams haben ihre Konzepte für die Ringe im Sommer 2011 im Rahmen einer interdisziplinären Planungswerkstatt erarbeitet.
Die Konzepte werden beim mittlerweile 7. Innenstadtforum um 19 Uhr im Gürzenich, Großer Saal, Martinstraße 29-37, öffentlich vorgestellt.

In den Innenstadtforen wird die Öffentlichkeit über wichtige Schritte zur Planung und Umsetzung des städtebaulichen Masterplans Innenstadt Köln sowie über die Arbeit der Lenkungsgruppe Masterplan informiert. Der Lenkungsgruppe gehören Expertinnen, Experten, Vertreterinnen und Vertreter der lokalen Politik an.

Die Kölner Ringstraßen, vom Theodor-Heuss-Ring bis zum Ubierring, gehören zu einem der wichtigsten Interventitionsräume des städtebaulichen Masterplans Innenstadt. Mit der Ausrichtung einer interdisziplinären Planungswerkstatt, für die sich drei national und international renommierte Teams qualifiziert haben, macht die Stadt einen ersten Schritt für ein Leitbild zum zukünftigen Erscheinungsbild dieses bedeutenden Stadtraums.

Der Dezernent für Planen und Bauen, Bernd Streitberger, wird die Besucherinnen und Besucher um 19 Uhr begrüßen. Architekt Michael Heller vom Büro Albert Speer & Partner erläutert anschließend kurz die Aufgabenstellung für die Planungsteams. Dann präsentieren die Teams ihre Konzepte für die Kölner Ringe in Vorträgen und in einer Ausstellung.

Nach den Vorträgen besteht im Foyer des Gürzenich die Möglichkeit, mit den Teams ins Gespräch zu kommen und Anregungen und Hinweise zu den Planungen vorzubringen. Die Ergebnisse des Dialogs werden für die weitere Bewertung der Planungen dokumentiert.

Weitere Informationen:  Masterplan Köln ex

Quelle:  www.stadt-koeln.de/1/presseservice/mitteilungen/2011/06244/ ex

Autor:gf | modifiziert am 05.10.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6268.html

Die „Bürger für die Erhaltung des kulturellen Erbes in Deutz“ bieten während des 13. Deutzer Straßenfest der IG Deutz zwei Führungen durch das Areal des geplanten „Historischen Park Deutz“ an. Anmeldung erforderlich!

Für den BID führen Jutta-A. Geurten (Kimisis) & Dr. Michael Strucken (Cicerone) zu Kloster und Kirche Alt St. Heribert mit Krypta und erster Grabstätte des Heiligen Heribert, den historischen Gewölbekellern und Resten des römischen Kastells unter der ehemaligen Abtei.
Anschließend bei Kaffee und Kuchen Möglichkeit für Fragen und Gespräche, auch zu Themen des geplanten Historischen Park Deutz, im Cafe-Restaurant Oasis.

Kostenbeitrag: 9,50 € inkl. Kaffee und Kuchen.
Termine: am 06. und 07.08.2011 jeweils um 15.00 Uhr
Treffpunkt: vor der Kirche Alt St. Heribert.
Kartenbestellung: per eMail an bid.koeln@t-online.de oder telefonisch unter 0221 – 83 00 84 99 oder am Info- Stand der BID in der Graf-Geßler-Straße !

Autor:gf | modifiziert am 19.07.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6179.html

Es ist eine gute Nachricht, auch wenn sie nicht so klingt: 
Für den Zeitraum vom 30. Juli 2011, 5.00 Uhr, bis zum 8. August 2011, 3.00 Uhr, wird die Strecke zwischen den Haltestellen Dom/Hauptbahnhof und Ebertplatz getrennt.

Während der Ausbauarbeiten in der neuen Haltestelle Breslauer Platz waren die Gleise mit einem provisorischen Blechtunnel umhaust worden, damit Fahrbetrieb und Bauarbeiten sich nicht stören. Inzwischen ist der Innenausbau weit vorangeschritten, dass im Dezember die neue U-Bahn-Haltestelle in Betrieb genommen werden kann! Während der Sperrung wird der Blechtunnel entfernt. 
Die Linien 16 und 18 verkehren in beide Fahrtrichtungen zwischen den Haltestellen Ebertplatz und Barbarossaplatz über die Ringstrecke.

Die Haltestellen des Innenstadttunnels bis Dom/ Hauptbahnhof werden von den Linien E16 und E18 bedient. Die E16 verkehrt zwischen Ubierring und Dom/ Hauptbahnhof, die E18 zwischen Klettenbergpark und Dom/ Hauptbahnhof. Die An- und Abfahrt an der Haltestelle Dom/ Hauptbahnhof erfolgt über Gleis 2 (Fahrtrichtung Neumarkt). 
Zwischen den Haltestellen Dom/ Hauptbahnhof und Ebertplatz verkehrt die Ersatzbuslinie 118. 
Die Linie 5 von Am Butzweiler Hof kommend endet an der Haltestelle Dom/ Hauptbahnhof und fährt von hier aus retour. Die An- und Abfahrt erfolgt über Gleis 1 (Fahrtrichtung Ebertplatz).

Autor:gf | modifiziert am 19.07.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6178.html

Kriminelle und Nicht-Kriminelle müssen sich umgewöhnen: Auch die Kölner Polizei wird in Zukunft blaue Uniformen tragen.

Innenminister Ralf Jäger hat heute gemeinsam mit Polizeipräsident Klaus Steffenhagen und 30 Beamtinnen und Beamten des Polizeipräsidiums Köln die neue „leichte, stabile und atmungsaktive Funktionsuniform“ auf der Aussichtsplattform des "KölnTriangle" präsentiert.

Die Bundespolizei, meist im Umfeld des Hauptbahnhofs zu sehen, trägt schon länger blaue Uniform.

Autor:gf | modifiziert am 07.07.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6158.html

Etwa zwanzig Interessierte hatten sich im Schatten am Rande des Platzes versammelt, darunter der Künstler Wolfgang Göddertz wp der ehemalige Stadtkonservator Dr. Ulrich Krings, das Ratsmitglied FDP-Chef Ralph Sterck und der Leiter der Gebäudewirtschaft der Stadt Köln Engelbert Rummel, in dessen Besitz sich die Anlage befindet.

Stephan von Wahl, Vorstand des  Regionalverband Köln ex, führte in das Thema Denkmal des Monats ein. Arbeitskreismitglied Thomas Pütz stellte seine umfangreiche Recherche über den Brunnen vor. Wichtig war ihm die Einordnung als erstem Kölner Edelstahlbrunnen und als größte Brunnenplastik. Pütz, der nach eigener Aussage eine umfangreiche Datenbank öffentlicher und privater Brunnen in Köln führt, wies auch auf das große Wasserreservoir für das Umlaufwasser unter dem Brunnen hin.

Künstler Wolfgang Göddertz hatte das Brunnenmodell mitgebracht, mit dem er 1970 den Wettbewerb gewonnen hatte. Er berichtet, dass die Wettbewerbsteilnehmer auch aufgefordert waren, den ganzen Platz mit zu gestalten. Als dann der Platz 1977 eingeweiht wurde, war er völlig verändert und Göddertz froh, dass sein Brunnen wenigstens einen zentralen Standort erhalten hatte.
Nach dem Gewinn des Wettbewerbs hatte der Künstler mit einer Metallbaufirma umfangreiche Versuche angestellt, um Wassermenge, Druck und Scheibenform so abzustimmen, dass das Wasser in einem geschlossenen Film von den Scheiben abströmte.

Denkmal des Monats Juli: der Brunnen auf dem Ebertplatz 5.7.2011 - gf Denkmal des Monats Juli: Mitte v. l.: Stephan von Wahl, Ralph Sterck, Dr. Ulrich Krings - gf Denkmal des Monats Juli: v. l.: Thomas Pütz, Wolfgang Göddertz - gf Denkmal des Monats Juli: v. l.: Thomas Pütz, Dr. Ulrich Krings kümmert sich. - gf Denkmal des Monats Juli: Der Künstler Wolfgang Göddertz mit dem Wettbewerbsmodell des Brunnen. - gf Denkmal des Monats Juli: Der Künstler Wolfgang Göddertz „in“ seinem Brunnen. - gf

Autor:gf | modifiziert am 02.04.2012 | http://ebertplatz.de/artikel/6173.html

Die Befragung sollten alle Bürger nutzen, denn auf die Beteiligung kommt es auch an. Wählen kann man mit Teinahmeschein und Personalausweis in jedem Befragungslokal von 8 bis 18 Uhr.

Wenn Sie einen Teilnahmeschein beantragt und erhalten haben, können Sie mit diesem in jedem Befragungslokal in Köln Ihre Antwort abgeben, sofern Sie nicht schon per Brief oder Direktbefragung teilgenommen und hierbei den Teilnahmeschein verwendet haben.

Hier eine Auswahl der Befragungslokale im Viertel:

Grundschule, Bernhard-Letterhaus-Str. 17
Hansa-Gymnasium, Hansaring 56
Oberfinanzdirektion Rheinland, Riehler Platz 2
Fachhochschule, Thürmchenswall 48

 Weitere Informationen Seite der Stadtverwaltung ex

Autor:gf | modifiziert am 06.09.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6160.html

Beim elften Feuerwerk „Kölner Lichter“ wird erstmalig die Hohenzollernbrücke einbezogen. An 17 Abschussstellen auf dem mittleren Bogen der Brücke werden Feuerwerke für den Nahbereich bis zu 20 mal gezündet.

Unter dem Motto „Elf Jahre Kölner Lichter, ein kölsches Jubiläum“ wird auf Höhe von St. Kunibert um 23.30 Uhr das etwa halbstündige zentrale Abschlußfeuerwerk gestartet.

 KR: „Feuertaufe für die Brücke“ ex
 KSTA: „Spektakel auf den Brückenbögen“ ex

Autor:gf | modifiziert am 04.07.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6155.html

Das öffentlich zugängige Kölner Stadtmodell im Lichthof im Spanischen Bau des Rathauses im Maßstab 1:500 ist um sieben Quadratmeter auf nun 45 Platten erweitert worden.

Die neuen sieben Platten des Modells geben Teile der Altstadt-Süd und Neustadt-Süd wieder.

 KSTA:„Die Stadt als Mini-Modell im Rathaus“ ex

Autor:gf | modifiziert am 05.07.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6157.html

Volker Reimann liest - musikalisch begleitet- in der Buchhandlung Domstraße aus seinem Romandebüt „Der neue Held“.

Zwischen Verkehrsübungsplatz, Hörsaal und Kölns Kneipenszene wird er geboren: Der neue Held
Roman Helds Leben als Geographiestudent mit Kassenwärterjob ist alles andere als aufregend. Doch er fühlt sich zu Höherem berufen – zum Bestsellerautoren. Den Schlusssatz seines Romans hat er schon, die restlichen hundertfünfzig Seiten wird er ebenfalls locker vollbekommen. Ein Kinderspiel, denkt Roman. Eine Schnapsidee, finden seine Kumpels. ...

 der-neue-held.de ex

Freitag, 8. Juli 2011, 20.00 Uhr
Eintritt frei!
Buchhandlung Domstraße, nahe Ebertplatz, Eigelstein czanolli@buchhandlung-domstrasse.de
Theodor-Heuss-Ring 6 (am Ebertplatz)
50668 Köln

Autor:gf | modifiziert am 06.09.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6136.html

Der Widerstand gegen die Höhe des Allianz-Neubaus am Breslauer Platz ist nicht eingeschlafen. Die Bürgerinitiative Kunibertsviertel will den Protest in die Bezirksvertretung und die Ratsausschüsse tragen.

Im Juli dieses Jahres werden die Bezirksvertretung, der Stadtentwicklungsausschuss und schließlich der Rat über die Anregungen der Initiative vieler anderer Bürger beraten und entscheiden. Deshalb ruft die Bürgerinitiative in einem Flugblatt die Bürger des Kunibertsviertel auf, zur Sitzung der Bezirksvertretung am 7.7.2011 zu kommen und sie in ihrem Protest zu unterstützen.

Blick in die Altenberger Straße von der Johannisstraße, Juni 2010 - © G. Franke

Blick in die Altenberger Straße von der Johannisstraße, Juni 2010 © G. Franke

Der Text des Flugblattes, das im Kunibertsviertel verteilt wird, wird im Folgenden wiedergegeben:

Im Kunibertsviertel regt sich Widerstand

Mehr als 350 Menschen haben während der Offenlage des Bebauungsplanes ihren Protest gegen eine überdimensionierte Neubebauung am Breslauer Platz eingelegt.
Zahlreiche Anwohner, Hotelbesitzer, Gewerbetreibende, Wohnungseigentümer und –mieter haben sich seit Bekanntgabe der Neubaupläne immer wieder als Bürgerinitiative Kunibertsviertel getroffen, mit Politkern diskutiert und zahlreiche Anregungen und Bedenken formuliert. Jetzt will die Politik am 7.7.2011 Uhrzeit in der Sitzung der Bezirksvertretung entscheiden. Wie es scheint, sollen die Pläne der Allianz als Eigentümer und Investor den politischen Segen erhalten. Nur an einigen Stellen – insbesondere im Verkehrsbereich- wurde nachgebessert. Das ist der Initiative zu wenig.
Deshalb ruft sie auf, zur Sitzung der Bezirksvertretung am 7.7.2011 zu kommen und die Bürgerinitiative in ihrem Protest zu unterstützen.

Zum Hintergrund:

An der Nordseite des Breslauer Platzes soll nach dem Abriss des westlich an das Hotel „Four Points“ angrenzenden Gebäudes ein größeres und höheres Gebäude entstehen.
Büroflächen, Supermarkt und Gastronomie sollen als Nutzungen vorherrschen, nur ein geringer Teil wird (wie bisher) für Wohnen vorgesehen.

Als die Stadtverwaltung und der Grundeigentümer (die Immobiliensparte der Allianz) im April letzten Jahres in einer vorgezogenen Bürgeranhörung die ersten Pläne für das Gebiet vorführten, bildeten die Anwohner spontan am selben Abend die Bürgerinitiative Kunibertsviertel, um ihre Anregungen zum Erhalt ihres Viertels in die Planung einfließen zu lassen.

Mit zahlreichen Aktionen wie Veranstaltungen mit den Fraktionssprechern im Stadtentwicklungsausschuss des Rates, mit Flugblättern und schriftlichen Eingaben (Anregungen und Bedenken) im Rahmen der Offenlegung des Bebauungsplans legte die Initiative ihre Ansichten dar:

Das geplante Gebäude der Allianz passt nicht in das Viertel! Die schöne Seite ist nur zum Hauptbahnhof hin orientiert. Zum Kunibertsviertel überwiegen Andienung und die Rückseite von Büronutzungen. Damit vertieft das neue Gebäude die Trennung zwischen dem Breslauer Platz mit seiner Schauseite Richtung Bahnhof und Dom und den Bewohnern und Gewerbetreibenden im Kunibertsviertel. Vielen Bewohnern in den nördlich folgenden Straßen wird der massive Bau der Domblick versperren. Die vorgesehene Größe des Einzelhandels als Vollsortimenter (Supermarkt) und die Gastronomiebetriebe gefährden die Versorgung über den Eigelstein und die Orientierung dorthin.

Nach der ursprünglichen Planung sollte die gesamte Versorgung nebst Entsorgung des Komplexes über die schmale Altenberger Straße geführt werden. Hierzu gibt es in den neuesten Plänen teilweise Änderungen, die den PKW-Verkehr betreffen. Insgesamt aber ist und bleibt die jetzige Verkehrsplanung ein gerader Weg in ein Dauerchaos und die Degradierung der Altenberger Straße zum Hinterhof der Allianz.

*Diese abträgliche Wirkung wird insbesondere durch eine völlig überzogene Höhe der Gebäudeteile bewirkt. Die Höhe des sogenannten Skygardens übertrifft sogar die Empfehlungen des Kölner Höhenkonzeptes. *

Die bloße Höhe und Massigkeit des Gebäudes nimmt nicht nur vielen den jetzt noch bestehenden Domblick. Direkt hinter dem Gebäude liegt mit der Altenbergerstraße eine der schmalsten Straßen des Viertels. Die hier gegenüber liegenden Häuser dienen überwiegend dem Wohnen. Verschattung und Verringerung der Sonneneinwirkung sind absehbar.

Das Kunibertsviertel wird dann das Viertel hinter des Allianz-Gebäudes!

In einer ausführlichen Stellungnahme vom 13.2.2011 (abgedruckt auf der internet Seite:  www.bürgerinitiative-kunibertsviertel.de ex hat die Bürgerinitiative ihre Ansichten dargelegt und Forderungen zur Änderung der Planung aufgestellt und begründet. Im Juli dieses Jahres werden die Bezirksvertretung, der Stadtentwicklungsausschuss und schließlich der Rat über die Anregungen der Initiative vieler anderer Bürger beraten und entscheiden. Der wichige erste Termin ist die Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt am 7.7.2011.

Autor:gf | modifiziert am 05.07.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6143.html

Die Wasserkinetische Plastik auf dem Ebertplatz von Wolfgang Göddertz ist „Denkmal des Monats“ Juli 2011. Präsentation am 5. Juli 2011 um 17 Uhr auf dem Ebertplatz vor dem Brunnen.

Der Brunnen auf dem Ebertplatz Februar 2011 - © G. Franke

Der Brunnen auf dem Ebertplatz Februar 2011 © G. Franke

Der Arbeitskreis „Denkmal des Monats“ im Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (RVDL), Regionalverband Köln, stellt jeden Monat ein ausgesuchtes Objekt von besonderer denkmalpflegerischer Bedeutung der Öffentlichkeit vor:

Dieser Zierbrunnen gehört ohne Zweifel zu den größten in Köln. Von den ca. 190 Zierbrunnen in Köln sind nur 5 aus Edelstahl hergestellt. Die Wasserkinetische Plastik ist ihr prominentester Vertreter. Als Göddertz 1970 den Wettbewerb für einen Brunnen auf dem Ebertplatz gewann, war es der erste Brunnen aus Edelstahl in Köln.

Ziel des Vereins ist die Erhaltung des Brunnen auf einem neugestalteten Ebertplatz.

Autor:gf | modifiziert am 06.07.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6142.html

Freitag wurde die Baustelle für einen dauerhaften festinstallierten Schutz der Aufzugs-Insel im Verlauf der Nord-Süd-Fahrt eingerichtet. Zwei Fahrspuren aus Richtung Turiner Straße wurden abgetrennt um Raum für die Arbeiten zu schaffen. Geperrt ist die rechte Abbiegespur in den Ebertplatz und die linke Fahrspur Richtung Richtung Rieheler Straße. Dazu gehört auch die linke Abbiegespur Richtung Riehler Straße auf der Südseite des Ebertplatz.

Im letzten Jahre war die Insel mit Aufzug zur den U-Bahn-Gleisen 3 und 4 fertiggestellte worden. Nach einem ersten einem Unfall wurde sie provisorisch mit Betonbegrenzungen und einem deutlichen rot-weissen Schild geschützt worden.

Autor:gf | modifiziert am 04.07.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6149.html
18.06.2011

Pfarrfest vor St. Kunibert

am 19.06.2011

Die vier Kirchen des Seelsorgebereich Köln Innenstadt-Nord - St. Ursula, St. Kunibert, St. Agnes, St. Gertrud - feiern das gemeinsame Pfarrfest 2011 auf dem Vorplatz der Basilka St. Kunibert.

Eingeleitet wird das Pfarrfest 10:00 Uhr mit einer gemeinsamen Hl. Messe an der Eigelsteintorburg. Die anschließende Prozession, die über den Eigelstein - Dagobertstraße - Unter Kahlenhausen - An der Linde führt, endet mit dem feierlichen Schlusssegen in der Kirche St. Kunibert.

Vor St. Kunibert erwartet die Besucher von 11:30 Uhr - 18:00 Uhr anschließend ein buntes Fest mit Musik, Spielen, Getränken und Essen, Information, Gesprächsmöglichkeiten mit Seelsorgern und PGR-Mitgliedern, Kirchenführung und einiges mehr.

Der Erlös geht zu 50 % an das Brunnenprojekt der Pfarrei Sacré Coeur in Port-au-Prince Haiti und zu 50 % an die Jugend in unserer Gemeinde

 gemeinden.erzbistum-koeln.de/st_agnes_koeln/ ex

Autor:gf | modifiziert am 18.06.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6133.html

An einem Freitag, den 1. April 2011, lud eine Baufirma Material und Maschinen an der Plakatsäule, Clever Straße, ab. In der folgenden Woche begannen die Arbeiten: die Kanaldeckel im Verlauf des Fußweges auf der Südseite des Parks wurden ausgetauscht. Eine kleine Überraschung: Die Deckel gehören zu einem Kanal der „Deutschen Bahn“!
Die Kanaldeckel wurden dann mit Gittern abgesperrt und etwa zwei Wochen später die Arbeiten abgeschlossen, indem die Fugen mit Asphalt geschlossen wurden.
Seitdem stehen oder fliegen die Absperrgitter und Stellfüße im Park herum oder blockieren Stellplätze.
Heute ist der 16. Juni 2011.

Nachtrag, 17.6.2011: Ordnungsamt informiert! Zusätzlich das Bürgerbüro informiert!
Nachtrag, 22.6.2011: 11:45 Uhr, wieder beim Bürgerbüro nachgefragt; Die Information ist an das Amt für Straßen- und Verkehrstechnik weitergegeben, die zuständige Ansprechpartnerin wird genannt, ist gerade nicht erreichbar. Während des Telefongesprächs kurvt ein Pritschen-LKW durch den Park und tatsächlich wird der gesamte Baustellenmüll weggeräumt!

Hier fing am 1. April Alles an: Vor der Plakatsäule an der Clever Straße wird Material abgeladen und der Bagger geparkt. Die Kanaldeckel sind verbaut, die Paletten sind geblieben. - gf Hier stehen noch zwei Gitter in der Nähe der erneuerten Kanaldeckel; Auf der Höhe Th.-Heuss-Ring 48 - gf Hier gibt es nichts mehr abzusperren, trotzdem wird der Fußweg und ein Parkplatz blockiert; Clever Straße, süd-östlich - gf Ein Gitter auf der Südseite der Rasenfläche, in ummittelbarer Nähe des Kinderspielplatz. - gf Ein Gitter hat es auf die Nordseite geschafft, wo es die „Besitzer“ der Bank schützt. - gf Irgendwer hat aufgeräumt, Gitter und Füsse auf einen Parkplatz geschmissen. - gf

Autor:gf | modifiziert am 25.06.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6128.html

Der einstige Kölner Gartendirektor Fritz Encke (1903-1926) ging als überregional bedeutender Förderer des „sozialen Grüns“ und der „Volksparks“ in die Gartenbaugeschichte ein. Anlässlich seines 150. Geburtstages bieten Fortis Colonia, der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz sowie das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen ein umfassendes Programm mit Führungen durch die verschiedenen Kölner Parkanlagen und Grünplätze an. Encke schuf in Köln u. a. zahlreiche Anlagen auf einstigen Fortanlagen und entwickelte so die Vielzahl der für Köln typischen „grünen Forts“.
Encke als Reformator der städtischen Gartenkunst verwirklichte seine sozialen und „volkshygienischen“ Ziele bei der Anlage seiner Grünanlagen der Lage gemäß bald mehr in architektonischen und bald mehr in landschaftlichen Gestaltungen. Seine Kölner Gartenanlagen haben sich bis heute in ihren wesentlichen Grundstrukturen erhalten und stehen inzwischen unter Denkmalschutz.

Eine Anmeldung zu den Führungen ist nicht nötig. Die Führungen sind kostenlos.

Führungen zu Anlagen im Bereich von einstigem Festungsgelände bzw. Festungswerken:

Felsengarten am Fort Deckstein, entstanden 1923 und 1927, Steingarten in einem ehemaligen Graben des Festungswerks Fort VI, sowie Begrünung auf dem übrigen Festungsgelände, Führung: Eva-Hildegard Heidger (RVDL), Treffpunkt: Zugang zum Fort an der Militärringstraße gegenüber der Straße An der Decksteiner Mühle Uhrzeit: 11.00 Uhr.

Rosengarten auf Fort X, entstanden 1919-1920, einzigartige Zieranlage auf der Umwallung von Fort X, Führung: Hans Bohr (ehemaliger Mitarbeiter der Stadt Köln), Treffpunkt Neusser Wall 33 / Eingang zum Fort X gegenüber der Hülchrather Str. Uhrzeit: 12.00 Uhr.

Freiluft- und Gartenarbeitsschule (Freiluga), entstanden 1923, 1925 und 1927/28, Anlage einer für die 1920er Jahre typische biologische Schülerlehranlage im Grünen, Führung: Thomas Hilker (Stadt Köln), Treffpunkt: Belvederestraße / Eingang zur Freiluga (nahe der Eisenbahnlinie) Uhrzeit: 13.00 Uhr.

Volkspark, entstanden 1923-1924, typischer Volkspark mit klaren geometrischen Grundrissen unter Einbeziehung von ehemaligen Festungsteilen, Führung: PD Dr. Petra Sophia Zimmermann, Treffpunkt: Kardorfer Str. auf der Höhe der Bundeswehrfachschule in Nähe der Pingsdorfer Str. Uhrzeit: 13.00 Uhr.

Friedenspark, entstanden 1914-1916, Schmuckanlage auf einem ehemaligem Fort mit zentralem Spielplatz. Höhenunterschiede von Gräben und Wällen wurden gartenarchitektonisch genutzt, Führung: Sylvia Groll (Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur), Treffpunkt: Titusstr. / Oberländerwall Uhrzeit: 14.00 Uhr.

Zwischenwerk XIb, entstanden 1927, Schmuckanlage auf Festungsanlage unter Beibehaltung der ursprünglichen Grundstruktur, Führung: Sigrid Fleischer (ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Köln), Treffpunkt: Cottbusser Str. / Berliner Str. Uhrzeit: 15.00 Uhr.

Zwischenwerk VIIIb, entstanden 1927, Schmuckanlage auf dem am vollständigsten erhaltenen Festungswerk des äußeren Festungsringes, heute ein Höhepunkt im Äußeren Grüngürtel, Führung: Dr. Viola von Wahl (Stadt Köln), Treffpunkt: Militärringstr. / Leyboldstr.(Anschlussführung an Führung Mathiaskirchplatz und Bismarcksäule) Uhrzeit: 17.00 Uhr.

Stadiongelände, entstanden 1921-1923, in Grün eingebettete, geometrische Sportanlage für verschiedene Sportarten innerhalb des ehemaligen äußeren Festungsringes, Führung: Stephan von Wahl (RVDL), Treffpunkt: Aachener Str. / Oskar-Rehfeldt-Weg Uhrzeit: 15.00 Uhr.

Von-Sandt-Platz, entstanden 1911/1912, ein noch weitgehend erhaltenes Beispiel der Grünplätze im Bereich der ehemaligen Deutzer Umwallung, Führung: Dr. Henriette Meynen (ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Köln), Treffpunkt: Kasemattenstr. / Von-Sandt-Platz Uhrzeit: 14.00 Uhr. Führungen durch sonstige von Encke angelegten Parkanlagen:

Vorgebirgspark, entstanden 1911-1914, im landschaftlichen Stil gehaltener Volkspark mit mehrteiligem, neobarocken Ziergarten, Führung: Dr. Henriette Meynen (ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Köln), Treffpunkt: Kierberger Str. / Nauheimer Str. Uhrzeit: 11.00 Uhr.

Stadtwalderweiterung, ältester Teil des Äußeren Grüngürtels, entstanden 1919-1924, volksparkartige Ausgestaltung, Führung: Dr. Rudolf Schmidt (Fortis Colonia), Treffpunkt: Militärring / Friedrich-Schmidt Str. Uhrzeit: 13.00 Uhr.

Humboldtpark, entstanden 1912-1913, multifunktionale, für Encke typische Grünanlage: Stadtgarten mit Spielplatz und Zieranlage, Führung: Wolfgang Krause (ehemaliger Mitarbeiter der Stadt Köln), Treffpunkt: Gremberger Str. / An der Pulvermühle (Im Anschluss Führung durch den Kalker Stadtgarten) Uhrzeit: 14.00 Uhr.

Klettenbergpark, entstanden 1906-1907, in einer ehemaligen Kiesgrube angelegte Parkanlage mit Spazier-, Spiel- und Zieranlage sowie mit typischen Landschaftsausschnitten der näheren Umgebung, Führung: Wolfgang Wegener(RVDL), Treffpunkt: Nassestr./ Siebengebirgsallee Uhrzeit: 15.00 Uhr.

Blücherpark, entstanden 1910-1913, architektonisch entlang einer Symmetrieachse gestalteter Volkspark, Führung: Reinhold Kruse (Stadt Köln), Treffpunkt: Parkgürtel / gegenüber Eingang zu GEW Uhrzeit: 15.00 Uhr.

Kalker Stadtgarten, entstanden 1912, kleines auf einem Restgrundstück angelegtes Grünkleinod, Führung: Wolfgang Krause (ehemaliger Mitarbeiter der Stadt Köln), Treffpunkt: Kalker Hauptstraße (Fortsetzung der Führung durch den Humboldtpark) Uhrzeit: 15.30 Uhr.

Beethovenpark, entstanden: 1924-1926, Volkspark mit im Grundriss geometrisch gestaltetem Auftakt zum weiträumigen Landschaftspark mit seitlich gelegenen Sportflächen, Führung: Friederike Neuburg-Weißbrodt (Stadt Köln), Treffpunkt: Neuenhöfer Allee / Euskirchener Str., 16.00 Uhr. Führungen auf den von Fritz Encke angelegten Grünplätzen.

Die verschieden gestalteten Grünplätze Enckes zeichnen sich durch ihre Multifunktionalität auf kleinstem Raum aus:

Leipziger Platz, entstanden 1905, zu den Straßen weitgehend abgeschlossene, auf die Mitte konzentrierte, relativ großflächige Platzanlage mit verschiedenartigen Zugängen, Führung: Reinhold Kruse (Stadt Köln), Treffpunkt: Leipziger Platz / Blücherstr. / Bülowstr. (anschließend Führung auf dem Erzbergerplatz) Uhrzeit: 10.30 Uhr.

Erzbergerplatz, entstanden 1907/08, langgestreckte schmucke Platzanlage, zu dessen besonderen Reiz die gleichzeitig entstandenen Hausfronten beitragen, Führung: Reinhold Kruse (Stadt Köln), Treffpunkt: Erzbergerplatz / Schillstr. Uhrzeit: 11.30 Uhr.

Asbergplatz (entstanden 1912), Manderscheider Platz (entstanden 1911), Nikolausplatz (entstanden 1912), De-Noel-Platz (entstanden 1904), Lortzingplatz (entstanden 1907/1908), Führung: Alexander Hess, M.A. (RVDL), Treffpunkt: Asbergplatz / Asbergstr. Uhrzeit: 13.00 Uhr.

Mathiaskirchplatz (entstanden 1904), Grünanlage um die Bismarcksäule (entstanden 1903), zwei der ersten platzfüllenden Grünanlagen von Encke, Führung: Dr. Viola von Wahl (Stadt Köln), Treffpunkt: Mathiaskirchplatz / Hebbelstr., (anschließender gemeinsamer Gang durch die Marienburg weiter zum Zwischenwerk VIIIb) Uhrzeit: 15.00 Uhr.

Helmholtzplatz (entstanden 1910), vornehmlich als Spielplatz angelegte, kürzlich sanierte Grünanlage, Führung: Sabine Rauchschwalbe (Stadt Köln), Treffpunkt: Helmholtzstr. / Hospeltstr Uhrzeit: 15.00 Uhr.

Rosenhof, entstanden 1925, Schmuck- und Spielplatzanlage zur Begrünung einer Siedlung der GAG:, Führung: Sabine Rauchschwalbe (Stadt Köln), Treffpunkt: Ahornweg / An den Birken, Uhrzeit: 16.30 Uhr.

Autor:gf | modifiziert am 15.05.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6085.html

Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor der Rheinauhafen seine Funktion als Versorgungshafen. Die Chance der Integration des Rheinauhafens in die Stadt wurde bereits Ende der 1960er erkannt, doch der eigentliche Planungsprozess begann erst viel später. Die Veranstaltung thematisiert die lange kontroverse Diskussion um die Ausrichtung des Projekts.

Der Vortrag von Dipl.-Geograph Alexander Follmann aus Bonn stellt die Planungen und getroffenen Entscheidungen, die zur Revitalisierung des Rheinauhafens geführt haben, der öffentlichen Diskussion insbesondere anhand von Auszügen aus der Kölner Tagespresse gegenüber. Warum brauchte es gut vier Jahrzehnte, um das Hafengelände wieder in die Stadt zu integrieren? Welche Akteure waren entscheidend daran beteiligt? Gab es wirklich „keine Alternative“ zu dem heutigen Ergebnis?

„Die Revitalisierung des Rheinauhafens: Warum so und nicht anders? Ein Rückblick auf die kontroverse Diskussion“
Eine Veranstaltung des Hauses der Architektur Köln in der Reihe „Jeden Mittwoch 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“
Moderation: Dr. Ulrich Krings, hdak
Mittwoch, 11.05.2011 | 19:00 Uhr
hdak-Kubus, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln
Eintritt frei

 www.hda-koeln.de\index.php?id=1898 ex

© 2005-2008, Verein zur Förderung von Architektur und Städtebau e.V. - Haus der Architektur, Josef-Haubrich-Hof 2, 50676 Köln, info@hda-koeln.de

Autor:gf | modifiziert am 28.04.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6068.html
26.03.2011

Flohmärkte am Rheinufer

bis 23.10.2011

Flohmarkt am Rheinufer zwischen Hohenzollernbrücke und Bastei

Termine 2011:

So 27. März
So/Mo 24./25. April zweitägig!
So 22. Mai
So 26. Juni
Sa/So 23. - 24. Juli zweitägig!
Sa/So 27. - 28. August zweitägig!
So/Mo 02. - 03. Oktober zweitägig!
So 23. Oktober

Weitere Informationen für Aussteller auf  www.coelln-konzept.de/markt/altstadt.html ex

Autor:gf | modifiziert am 23.06.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6044.html

Die Initiative „Bürger für die Erhaltung des kulturellen Erbes in Deutz“ feiert mit dem „1. Deutzer Kastellfest“ den Übergang in den Mai. Schirmherr ist Bezirksbürgermeister Andreas Hupke.

Durch die archäologischen Grabungen am Deutzer Rheinufer und die hier zutage getretenen sensationellen Funde aus 1700 Jahren Deutzer Geschichte, musste in den letzten Monaten nicht zuletzt auch durch die Aktivitäten der BID über die Gestaltung des geplanten Rheinboulevard neu nachgedacht werden. Durch die enorm große historische Bedeutung dieses Areals, innerhalb des spätrömischen Kastells Divitia, wurden Neuplanungen nötig.
Mit breiter Unterstützung der Deutzer Bürgerschaft, aber auch aus Verbänden, Kirchen, Vereinen, Parteien und der Unternehmerschaft fordert die BID seitdem für dieses Gebiet die Schaffung des "Historischen Park Deutz".

Programm:

Reinigen & Einfärben der Oberflächenpflasterung eines Bodendenkmals
Bühnen-Programm mit Live-Music (Tommy Düx u.a.)
Konzert in Alt St. Heribert mit Bella Liebermann, Federico Gieseking, dem Chor der Kimisis u.a.
Informationsstände & Aktionen verschiedener Vereine wie z.B. DeutzKultur e.V., Fortis Colonia e.V., Deutzer Turnverein u.a.
Mittelalterlicher Kramermarkt, „Düxer Verzällcher“ mit Märchenerzählerin „Gisela“

Historische Kostüme und Uniformen.
Führungen durch Alt St. Heribert und die historischen Gewölbekeller unter dem ehemaligen Kloster St.Heribert.
Verkaufsstände Deutzer Einzelhändler.
Kölsch Express & OASIS-Straßen-Cafe, asiatische Spezialitäten aus dem China-Restaurant „MEI WEI“

„1. Deutzer Kastellfest“
Schirmherr: Bezirksbürgermeister Andreas Hupke
Orte: Historischer Park Deutz vor und um Kloster und Kirche Alt St.Heribert
Termin: 30. April - 01. Mai 2011
Samstag 30.04.2011 von 9:00 – 21:00 Uhr
Sonntag 01.05.2011 von 11:00 – 21:00 Uhr
Veranstalter : BID (Bürger für die Erhaltung des kulturellen Erbes in Deutz), BI.Deutz@t-online.de
 Homepage: www.bid-koeln.de ex

Autor:gf | modifiziert am 18.04.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6042.html
15.03.2011

Flohmärkte in der Alten Feuerwache

bis 16.10.2011

Der beliebte Flohmarkt jeweils Sonntags im Innenhof der Alten Feuerwache!

Alle Termine:

  1. März
  2. April
  3. Mai
  4. Mai
  5. Juni
  6. Juli
  7. Juli
  8. August
  9. September
  10. September
  11. Oktober

Weitere Informationen speziell auch für Aussteller:  www.altefeuerwachekoeln.de/flohmaerkte.php ex

Jeweils sonntags, 8:00 - 17:00 Uhr · Innenhof der Alten Feuerwache

Bürgerzentrum „Alte Feuerwache“
Melchiorstraße 3
50 670 Köln

Autor:gf | modifiziert am 30.06.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/6150.html
10.01.2011

Rhein steigt wieder

Die dritte Hochwasserwelle in diesem Winter steigt 2 Meter höher als ihre Vorgänger und reizt zum Sonntagsspaziergang am Ufer.

Etwa seit Donnerstag 20 Uhr steigt der Rhein von einem Niedrigstand von 3,40 m Kölner Pegel. Der Anstieg erreichte am Freitag Höchstwerte, so stieg der Pegel zwischen 21:30 und 23:30 Uhr um 31 cm mit über 15 cm pro Stunde. Einen Höhepunkt hatte am Sonntag auch der "Hochwassertourismus". Muß man die Spaziergängermenge auf der oberen Promenade noch mit der normaler Niedrigwassertage gegenrechnen, so war die mit Autos aus dem Umland zugeparkte Nordseite des Theodor-Heuss-Ring ein klares Indiz für die besondere Anziehungskraft des Hochwassers.

Seit Sonntag ist der Anstieg deutlich geringer geworden. Zwar wurde die Marke von 8,30 m erreicht, bei der der Schiffsverkehr eingestellt wird. Mit ca. 3 cm pro Stunde werden noch 8,50 m und damit der vorläufige Scheitelpunkt erreicht werden.
Die Hochwasserwelle der Mosel wird am Montagvormittag in Koblenz erwartet. Inwieweit diese Welle den Kölner Pegel beeindrucken kann, hängt von den Regenniederschlägen der nächsten Zeit ab. Für Köln selbst ist jedenfalls am Montag Sonnenschein vorausgesagt!
Montag steigt der Pegel noch stetig mit 2 cm pro Stunde und hat mittags 8,80 m erreicht.

Einige ausgewählte Kölner Pegelstände der letzten Tage:

3.42 m K.P. am: 06.01.2011 um: 20:00 Uhr
3.86 m K.P. am: 07.01.2011 um: 11:39 Uhr
5.52 m K.P. am: 08.01.2011 um: 00:00 Uhr
6.66 m K.P. am: 08.01.2011 um: 10:00 Uhr
7.69 m K.P. am: 09.01.2011 um: 01:06 Uhr
8.18 m K.P. am: 09.01.2011 um: 10:51 Uhr
8.60 m K.P. am: 09.01.2011 um: 23:33 Uhr

Mehr zum Hochwasser und weiterführende Links: Hochwasser ep

Autor:gf | modifiziert am 26.01.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/5967.html
09.01.2011

passagen 2011

bis 23.01.2011

Die PASSAGEN präsentieren sich immer weniger im Veedel. Weil die Reichsbahndirektion durch eine Ausstellung belegt ist, fällt dieser Schwerpunkt innerhalb des Passagenprogramm aus. Bleiben noch 2 Programmpunkte in der Sudermann- und Schillingstraße.
Unten eine Auswahl der nächsten Passagen-Orte, die Nummern entsprechen den Programmnummern. Das ganze Programm und PDF-Downloads unter:  www.voggenreiter.com/passagen2011/ ex

17 Im dritten Jahr nach Eröffnung erfährt die kunstbar eine Weiterentwicklung des ungewöhnlichen Raumes durch die Arbeit Curtain Call des Künstlerpaares joeressen+kessner. Über 1.500 Detailfotos aus der kunstbar fügen sich durch ein eigens kreiertes Computerprogramm zu immer neuen Bildcollagen zusammen...

Öffnungszeiten: 17. – 23.1.2011 tägl. 18 Uhr – open end
Chargesheimerplatz 1
50667 Köln
 www.diekunstbar.com ex

18 Architonic ist mit weltweit 9.6 Millionen Besuchern pro Jahr das führende digitale Nachschlagewerk für Design und Architektur. Während der imm cologne präsentiert sich Architonic abends wieder mit der legendären Architonic Disco in der Klubbar King Georg.

Cocktail: 17., 18., 19.1. ab 21 Uhr Disco
Öffnungszeiten: 17. – 19.1.2011 Mo – Mi ab 21 Uhr
Sudermannstr. 2
50670 Köln
 www.architonic.com ex

19+20 agnes & wulfhilde ist ein neuer Laden mitten im Agnesviertel für trendige Küchen- undWohnaccessoires. Exklusiv vor Ort zu sehen: das modulare Regalsystem Cubit. Cubit ist das preisgekrönte modulare Regalsystem aus 21 Formaten in acht verschiedenen Tiefen, perfekt zugeschnitten auf unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten.

Cocktail: 19.1. 18 Uhr
Öffnungszeiten: 17. – 23.1.2011, Mo – Sa 12 – 20 Uhr, So 12 – 18 Uhr
Schillingstr. 14
50670 Köln
 www.agnes-und-wulfhilde.de ex
 www.cubit-shop.com ex

Autor:gf | modifiziert am 09.01.2011 | http://ebertplatz.de/artikel/5971.html
jahrestage für den 9. Februar